Logik der Daten verstehen: Grundlagen progressiver Datenstrategien

Logik der Daten verstehen: Grundlagen progressiver Datenstrategien

Digitalpolitisches Dossier #3

Mittwoch, 25. November 2020, 18:30 - 20 Uhr

Online-Veranstaltung via GoToMeeting

Während die Bundesregierung an der Ausarbeitung einer Datenstrategie arbeitet, verdeutlicht das Pandemiegeschehen exemplarisch die Opportunitätskosten einer nicht-strategischen Nutzung von Daten: Langsame Infektionsmeldeketten und unpräzise Analysen können Leben kosten. Deutschland und andere westeuropäische Länder lernen gerade in einem Crash-Kurs, wie sehr staatliche Steuerungs- und Gestaltungskapazitäten von der effektiven Nutzung von Daten abhängen.

In diesem Zusammenhang können Daten als der unverzichtbare, oft unsichtbare Unterbau gesehen werden, auf dessen Grundlage Wohlstand, Gesundheit, Sicherheit, Zusammenhalt und Nachhaltigkeit auf gesellschaftlicher und persönlicher Ebene überhaupt erst gezielt angesteuert werden können. Anders als die meisten Güter können Daten unendlich verlustfrei und nicht-rivalisierend genutzt werden. Sie sind zudem ein selbst-befruchtender Nährboden: Ihr potentieller Mehrwert steigt mit jeder Nutzung.

Auf dem dritten Digitalpolitischen Dossier möchten wir über die essentiellen Bausteine für Datenstrategien diskutieren und Daten in ihrer Funktion als Unterbau und Nährboden für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft betrachten. Dabei gehen wir der Frage nach, wie zukunftsweisende Datenstrategien für das Datenzeitalter gedacht und gemacht sein sollten. Schirmherrin dieses dritten Digitalpolitischen Dossiers ist Dr. Anna Christmann (Bündnis 90/Die Grünen).

Agenda

18:30 - 20 Uhr

Begrüßung und Eingangsstatement

Prof. Dr. Peter Parycek, Leiter Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT)
Dr. Anna Christmann (Bündnis 90/Die Grünen)

Impulsvorträge

Leonard Mack (Fraunhofer FOKUS, Weizenbaum Institut)
Pia Karger (Abteilungsleiterin DG - Digitale Gesellschaft; Informationstechnik, BMI)

Moderierte Diskussion

Alle Teilnehmenden

Digitalpolitisches Dossier

Ein Format des Kompetenzzentrums Öffentliche IT

Noch viel zu oft wirkt die Politik in der öffentlichen Wahrnehmung als eine Getriebene des technologischen Wandels. Um »vor die Welle« zu kommen und effektiv staatlich gestalten zu können, müssen zugleich Zielrichtungen und Detailfragen der Digitalisierung in den Blick genommen werden.

Impuls, Debatte und Dossier

Mit dem »Digitalpolitischen Dossier« bietet das Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT) ein Format für die fachlich fundierte Auseinandersetzung mit Digitaltechnologien. Informationstechnische Grundlagen werden ebenso betrachtet wie die Auswirkungen und Innovationspotenziale für die vielfältigen Schnittstellen zwischen Staat und Gesellschaft. Mit fokussierten Fachimpulsen liefern wir Entscheidungsträger: innen aus Politik und öffentlicher Verwaltung unabhängiges, fundiertes und anwendungsorientiertes Wissen. Hiermit möchten wir zu einer informierten Debatte beitragen – vor Ort und darüber hinaus. Für jedes »Digitalpolitische Dossier« wird in einer mehrmonatigen Vorbereitungsphase ein Schwerpunktthema entwickelt und aufbereitet. Der Präsentation und Debatte vor Ort folgt eine Nachbereitungsphase: Es entsteht ein »Dossier«, das im Sinne eines Briefings für Entscheidungsträger:innen das Schwerpunktthema zusammenfassend beschreibt, neueste wissenschaftliche Erkenntnisse bewertet und Handlungsoptionen aufzeigt.

Anmeldung

Die Anmeldung ist geschlossen.

Bei Fragen zur Veranstaltung wenden Sie sich bitte an:
Herrn Resa Mohabbat Kar:  resa.mohabbat.kar@fokus.fraunhofer.de

Hier finden Sie Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen.